Wir über uns

Entwicklung der Abteilung

1963 wurde beim TSV die Turnabteilung gegründet, nachdem in der Eintracht bereits seit einem Jahr eine Gruppe Frauenturnen bestand. Bei der ersten Wahlversammlung wurde Manfred Supplie zum Abteilungsleiter gewählt und damals wusste man noch nicht, dass er gewissermaßen "über viele Jahre im TSV Geschichte schreiben wird", wie es in der Chronik formuliert ist. Besonders als Hauptjugendleiter bleibt Manfred Supplie in Erinnerung.

Geräteturnen und Gymnastik für Frauen waren das Angebot der ersten Jahre, es gab sogar eine Zeitlang Männerturnen und langsam kam auch Kinderturnen dazu. Die Idee des Kinderturnens wurde von Gisela Bartmann umgesetzt. Bis zum Jahr 1969 wächst die Abteilung auf 250 Mitglieder an.

Das Nikolausturnen entsteht und ist bis heute eine feste Einrichtung, eine Veranstaltung, die bis heute für überfüllte Zuschauerränge in der Turnhalle an der Krenmoosstraße sorgt. Die Sparte wächst weiter und nur zwei Jahre später hat sich die Mitgliederzahl fast verdoppelt.

1972 wurde das Mutter-Kind-Turnen eingeführt, der Pfarrsaal von St. Anna wurde zum Übungsraum. Die Eröffnung der Großturnhalle 1974 gab auch der Turnabteilung die Möglichkeit sich weiter zu entfalten; es folgte die Gründung der Judosparte und aus ersten lockeren Tanzübungen entstand die heute sehr erfolgreiche Jazztanzgruppe als 1. Jugendtanzsportclub Karlsfeld.

1974 wird erstmalig von den Trainern Müller und Fink ein Kurs zur Selbstverteidigung angeboten. Daraus entstand dann 1975 die neu gegründete Judosparte. 1975 erfolgte dann auch die Anmeldung der Sparte beim Bayerischen Judoverband. Der erste Spartenleiter war Ferdl Mursic.

1975, Gerd Brenneisen wird neuer Abt.- Leiter.
Aus der Gruppe der Leistungsturnerinnen entwickelt sich der Jazztanz, Mit dem Jazztanz beginnt ein Erfolgsmodell, dass aus dem heutigen Leben des TSV nicht mehr weg zu denken ist.

1976, Manfred Boll übernimmt die Abt.- Leitung. Die Turnabteilung zählt bereits 1000 Mitglieder.

1977, Rainer Gilke wird Trainer beim Männerfitness. Elke Friedrichsen wechselt zum TSV und übernimmt Fitness und Mädchenturnen. Fr. Doben leitet den Seniorensport.
Die größte Gruppe beim jährlichen Siedlerfestumzug,stellt die Turnabteilung (das hält bis heute an).


1978 kann die Turnabteilung des TSV ihr 1000stes Mitglied begrüßen.
Tanzsport wid als weitere Sparte eingeführt, ein Jahr später wird auch Skigymnastik angeboten.

1979. Erster öffentlicher Auftritt der Jazztänzerinnen beim TSV- Fasching.
Erstmals wird auch Skigymnastik angeboten.

1980. Ferdinand Muzic übernimmt das Judotraining. Er führt die Judosparte zu vielen Siegen in den Vergleichskämpfen.

1981 stellte sich die Turnabteilung mit einer großen Sportschau unter dem Motto „Sport und Spaß“ vor und gab Einblicke in ihr breit gefächertes Sportangebot. Der Sporttrend Aerobic machte auch vor Karlsfeld nicht halt und als die Turnabteilung 1982 hier aktiv wurde, war die Turnhalle mit mehr als 100 Interessenten übervoll.

1982. Aus dem Aerobicangebot entwickelt sich die bis heute erfolgreiche Konditionsgymnastik.

1983 verabschiedeten sich die Tänzer und die Volleyballer als eigene Abteilungen des TSV aus der Turnabteilung.

1984. Udo Hattwig übernimmt das Bubenturnen.
Die Turnerjugend gewinnt den Wanderpokal beim Sportabzeichenwettbewerb.

1985, die Jazztänzerinnen reisen zum Auftritt nach Calella, Spanien.
Judo feiert 10- jähriges Bestehen.

1986 kommt Wirbelsäulengymnastik als Angebot an die sportbegeisterten Karlsfelder hinzu, zwei Jahre später wird eine Kinderrhythmik gegründet.
Gisela Bartmann knüpft Kontakt zur JVA Aichach. Die Jazztänzerinnen gestalten dort mit den inhaftierten Frauen Aktionstage.
Eine israelische Volkstanzgruppe kommt zu Besuch nach Karlsfeld.

1987. Wegen ihres Engagement in der JVA Aichach werden die Jazztänzerinnen zum Bundespräsidenten eingeladen.

1988. Jugendleiter Martin Friedrichsen lädt ins Alpamare ein. Deb Andrang ist so groß, dass 3 Busse angemietet werden mussten.
Das Nikolausturnen ermöglicht inzwischen über 400 Kindern, ihr Können vor den Eltern zu präsentieren.

1989. Christin Kofler übernimmt die Leitung der Abteilung und führt diese in die 90.- Jahre.
Die Jazztänzerinnen treten auf beim Festival: "Schule und Verein"

1990 Unter der Leitung von Dieter Krapiau kommt die Sparte Badminton dazu und wird drei Jahre später eine eigenständige Abteilung..
Stefan Müller und Martin Friedrichsen gründen die Akrobatikgruppe "Peanuts"
Judo feiert die ersten 15 Jahre.

1991 verzeichnet die Chronik einen Spiel- und Sportbetrieb in 20 Gruppen beziehungsweise Kursen, die auch heute noch weitergeführt werden. Lediglich Platzmangel verhindert eine weitere Expansion der Turnabteilung.
Männerfitness grünen eine Radsporttruppe und  radeln über die Alpen.
Die Jazztänzerinnen treten beim bayerischen Ministerpräsidenten Max Streibl auf.
Monika Türk übernimmt die Jazztanzausbildung des Nachwuchses.

Besuch der Tänzerinnen aus Weißrussland.

1992. Mit der Trainerin Regina Isztl wird das Leistungsturnen intensiviert.

Das Judotraining wird von Gabi Möbius übernommen.

1993 wird als wichtigste Neuheit aus den USA Step-Aerobic angeboten.

 

1994 gibt es eine Spielgruppe für ein- bis dreijährige Kinder.
Karl Wildenrotter unterstütz das Leitungsturnen.

1995 wird die Jazztanzgruppe von einer jemenitischen Folkloregruppe zu einem weiteren Jugendaustausch nach Israel eingeladen.

1996 errang die junge Turnriege – inzwischen 18 Turnerinnen – einen sechsten Platz bei den Rundenkämpfen.
Nach langjähriger engagierter Tätigkeit wird Christine Kofler von Anton Hastreiter im Amt der Abteilungsleitung abgelöst.

1997 kam eine südafrikanische Sportgruppe im Rahmen einer internationalen Begegnung nach Karlsfeld, der Gegenbesuch erfolgte 1998.

1998 Die Turnabteilung ist mit 1282 aktiven Mitgliedern die stärkste Abteilung des TSV Eintracht Karlsfeld - 44,85 Prozent davon sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

1999 beteiligt sich die Turnabteilung an der 50- Jahrfeier des TSV mit einem großen "Kinder- Spiel- und Turnfest". Auch beim Nikolausturnen werden 50 Jahre TSV gefeiert.

2000 Die Mitgliederzahl steigt über 1300 an. Das Motto des Nikolausturnens lautet: "Adventskalender"

2001 Anton Hastreiter und sein Vorstand werden von den Mitgliedern im Amt bestätigt. Das Motto des diesjährigeb Nikolausturnen lautet: "Der Zirkus kommt."

2002 Die Mitgliederzahl übersteigt erstmalig die 1400. Das diesjährige Motto des Nikolausturnen lautet: "Ritterspiele auf Burg Turnstein".

2003 Anton Hastreiter kandidiert zum letzten Mal als Abteilungsleiter.

2004 Das Motto des Nikolausturnen lautet: "Eine Reise um die Welt."

2005 wird eine neue Abteilungsleitung gewählt. AL wird Rolf Friedrichsen, Vize werden Uli Koske und Anton Hastreiter. Emmi Mäckle Senioren, Andreas Hartwich Schriftführer, Sigrun Winters Kassier, Sabine Graf und Miriam Spanier Jugend, Sparte Judo: Hans Heller und Männerfitness: Henning Knebel. Die Mitgliederzahl steigt auf 1493.

2006 Erstmals steigt die Mitgliederzahl nicht mehr an, sie sinkt auf 1457. Das Motto des Nikolausturnens lautet: "Die Jahreszeiten", 50 Übungsleiter und Helfer präsentieren den Eltern und Gästen, was die Kinder und Jugendlichen in den Trainingsstunden gelernt haben. Die Abteilung kann vier neue Übungsleiter begrüßen: Sabine Graf, Mirjam Spanier, Claudia Schneider und Brigitte Weikensdorfer haben die Prüfung bestanden.

2007 Als Jugendleiter werden neu in den Vorstand gewählt: Sonja Spitzl und Marlies Gangl. Die Mitgliederzahl erhöht sich wieder auf 1481. Davon 694 Kinder und Jugendliche.

Die Abteilung freut sich über vier neue Übungsleiter: Sonja und Karin Spitzl, Lisa Hartung und Marlies Gangl haben die Prüfung bestanden.

Die Judoabteilung veranstaltet erstmalig die traditionelle "Judosafari" in Karlsfeld und beteiligt sich auch an der Veranstaltung "Kampfsportler helfen Amelie" von Taekwondo.

Die Jugendleitung lädt mehr als 20 Jugendliche zum Hüttenbesuch nach Flecken/Tirol ein.

2008 Manuela Bernhardt absolviert die Übungsleiterausbildung erfolgreich. Zum zweiten Mal fahren über 20 Jugendliche auf ein Hüttenwochenende im Sommer nach Tirol.
Franz Schreyer besteht die Kampfrichterprüfung und erwirbt den 1. DAN im Judo.
Die Jugend D der Leistungsturnerinnen steigen in die 1. Liga auf.

2009, Elke Friedrichsen wird für 30 Jahre Übungsleiterin geehrt.
Für die Leistungsturnerinnen wird ein Sprungtisch angeschafft. Neue Assistenten können ausgebildet werden.

2010. der Seniorensport der Gruppe von Emmy Mäckle feiert 20- jähriges Bestehen.
Erstmalig ein Rundenwettkampf des Leistungsturnens in Karlsfeld.
Die Judotrainer Franz Schreyer, Florian Altmann, Bernhard Schreyer und Jonathan Schmidt machen den Trainer C- Schein.

2011. Erstmals treten Ballett und Jazztanz vor Eltern gemeinsam auf.
Die Jugendleiterinnen Manuela Bernhardt und Sonja Spitzl organisieren eine Jugendfreizeit in Ainhofen.
Die Kür- Mädchen des Leistungsturnens belegen den 1. Platz.

Die Spartenleitung Judo wechselt von Hans Heller auf Marlies Gangl und Franz Schreyer.
Die Georg Mörtl- Stiftung unterstützt die Beschaffung von Geräten für den Seniorensport.

2012. Wir feiern 20 Jahre Leistungsturnen mit einem Wettkampf und einer Show samt akrobatischen Elementen. Regina Isztl und ihre ÜL Claudia Schneider, Sabine Graf, und Brigitte Weikenstorfer haben die Show eingeübt.

Die langjährige  Trainerin des Mädchenturnens, Karin Proske verabschiedet sich zum Jahresende aus dem Trainingsbetrieb, bleibt aber ab 2013 in der Abteilungsleitung weiterhin dem Sport verbunden.

2013. Die langjährige Kassiererin, Sigrun Winters stirbt nach langer Krankheit. Sie hat 29 Jahre die Kasse der Turnabteilung erfolgreich geführt.Wir werden Sigrun sehr vermissen!

Die Abteilungsleitung stellt sich zur Neuwahl. Hinzu kommen Karin Proske, Melanie Bernhardt und Roland Gaube.

Die Abteilungsleitung bereitet eine große Gala zur 50- Jahrfeier der Turnabteilung im Bürgerhaus in Karlsfeld vor.:

 


Unsere vier Sparten:    

Ballett
Jazztanz
Judo
Wettkampfturnen   

Zurück ...