Dolomitenwanderwoche 2016

Dieses Jahr führte die Ski- und Bergsportabteilung des TSV Eintracht Karlsfeld im September mit zwölf Teilnehmern wieder eine Wanderwoche in den Dolomiten durch.
                                                      
Samstag:
Anreise. Aufgrund der vielen Staus auf der Autobahn, kamen wir erst gegen 18.00 Uhr in Schmieden an. Nach der Zimmervergabe und dem Abendessen, Tourenbesprechung in gemütliche Runde mit Pepe.

1.Wandertag Sonntag:
Kriegerfriedhof und Rundwanderung Toblacher See:
Laut Wetterbericht soll es ab Mittag regnen. Deshalb sind wir vom Toblacher Sportstadion aus bis zum Kriegerfriedhof an der Nasswand, und dann zurück über die Brennöfen und um den Toblacher See gewandert. Als wir gegen 15:00 Uhr wieder in den Autos saßen fing es an zu regnen.

2. Wandertag Montag:
Klammljoch und Klammlsee
08:30 Uhr Abfahrt ins Arntal. Vom Wanderparkplatz über die Knuttenalm zum Klammljoch. Dort am Grenzübergang zu Österreich schöner Ausblick auf die Zentralalpen. Im Klammlsee haben einige ihre heißgelaufenen Glieder abgekühlt. Auf dem Rückweg Einkehrschwung in der Knuttenalm. Mit Kaiserschmarrn und Hirtenmakkaroni gestärkt, ging es wieder ins Tal zurück.

3. Wandertag Dienstag:
Vom Parkplatz Ra Stua aus im Dolomitennaturpark Fenes-Sennes-Prags über Lago De Rud und Fodara Dorf zur Sennes Hütte und zurück.
An diesem Tag sind wir im Naturpark Dolomiten auf alten, aus dem 1. Weltkrieg stammenden Versorgungswegen durch die herrliche Bergwelt gewandert, das alte, teilweise noch bewohnte Dorf Fodara besichtigt, Enzian und Edelweiß bewundert und den Murmeltieren zugeschaut. Nach der Einkehr in der Sennes Hütte ging es steil Bergab zum Parkplatz zurück.

4. Wandertag Mittwoch:
Vom Pass Giau über Forcella Giau und Forcella Abrozda zum Lago di Federa
Wir fuhren über Cortina d‘ Ampezzo zum Pass Giau und wanderten von dort an der Südseite vom Col Piombin und Monte Formin über Forcella Giau, Focella Abrozda und Forcella da Lago zur Croda da Lago. Nach einem ausgiebigen Einkehrschwung ging es Tal ab über den Lago di Federa ca. 1100 Hm zurück zur Passstraße. Auf dieser Wanderung bekamen wir einen imposanten Einblick fast in die gesamte Dolomitenwelt.

5. Wandertag Donnerstag:
Über den Glitzersee zum Col Dal Lêch
Über das Gadertal fuhren wir bis Welschellen und wanderten vom Parkplatz am Sportlatz hinauf über die Hütte Ücia Fodares zum Glitzersee. Leider war das Wetter an diesem Tag nicht so besonders, sodass wir das Naturschauspiel des glitzernden Wasserspiegels, das dem See den Namen gegeben hat, nicht bewundern konnten. Dafür aber entschädigten uns das Schwanenpaar, dass hier auf einer Höhe von 2100 Metern sein Zuhause hat. Nach kurzer Rast erklommen wir den Gipfel des Col Dal Lêch (2180m), dann ging es wieder auf dem gleichen Weg zurück. Leider hatte die Hütte am Donnerstag Ruhetag und so wurde dieses mal nichts aus dem Einkehrschwung.

6. Wandertag Freitag:
Von der Plätzwiese über die Stolla Alm zum Brückele und weiter über den Quellenweg zurück zur Untekunft 
An diesem Tag hatte der Wetterbericht ab Mittag Starkregen angesagt. So beschlossen wir eine Tour in Ortsnähe durchzuführen. Mit dem Linienbus, der direkt vor dem Gasthaus hält, fuhren wir hinauf zur Plätzwiese und wanderten von dort aus unterhalb der Hohen Geisel über die Stolla Alm, immer den Stollabach entlang hinab bis zum Wanderparkplatz Brückele. Auf diesem Weg konnten wir das Ausmaß der Naturkatastrophe, die Anfang des Monats die Hälfte der Kleinen Geisel abbrechen ließ, in vollem Umfang erkennen. Es wird Jahre dauern um dort den Weg zur Rossalm wieder begehbar zu machen.
Nach einer ausgiebigen Rast im neu ausgebauten Hotel Brückele wanderten wir weiter Talwärts über den Quellenweg zurück zum Gasthof. Kaum dort angekommen, fing es auch schon an zu regnen.

Donnerstag:
Packen, verladen und  bei strömenden Regen Rückreise.

In den 6 Tagen wanderten wir ca. 2700 Hm Bergauf und 3900 Hm Bergab. Wir hatten immer gutes Wanderwetter, fast immer Sonnenschein und meistens gute Fernsicht.

Teilnehmer: Erika, Erna, Theresa, Karin, Helga, Renate, Gudrun, Maria, Erwin, Helmut, Mani und Edgar.

2016Dolomiten 640

Alle Bilder gibt es hier.

Zurück ...