Karlsfelder Meile

Karlsfelder Meile „60 Jahre TSV"

 Ergebnisse

Karlsfelds Leichtathleten trugen erstmals einen Meilenlauf aus!

Claus Fiebig, der langjährige Trainer der Karlsfelder Leichtathleten, hatte vor 24 Jahren, als das Karlsfelder Stadion eine Kunststoffbahn bekam, darauf bestanden, auch die Startlinie für die Meile (1609,34 m) anbringen zu lassen – und das im fast sicheren Wissen, dass diese wohl nie gelaufen würde: Schließlich handelt es sich zwar um die klassische Mittelstrecke schlechthin, aber wegen der nahezu weltweiten Verbreitung des metrischen Systems wurde schon seit Jahrzehnten fast überall die 1500 m-Strecke ins Wettkampfprogramm genommen.
Als die Planungen für die 60-Jahr-Feier des TSV Eintracht Karlsfeld vor einem Jahr begannen, erinnerte sich Claus Fiebig wieder an seine damalige Hartnäckigkeit, und so sah er die Chance, endlich einmal einen Meilenlauf in Karlsfeld zu erleben. Das Präsidium begrüßte seinen Vorschlag, und so wurde die Veranstaltung „Karlsfelder Meile – 60 Jahre TSV“ beim Leichtathletik-Verband angemeldet.

Es konnte nun zwar nicht erwartet werden, dass sich ein ähnlich starkes Feld zusammenfindet, wie das bei den Läufercup-Terminen schon seit vielen Jahren der Fall ist, da es gerade Mitte Juli einige hochbesetzte Traditions-Laufevents auf der Mittelstrecke gibt. Aber dann wurden die Anwesenden doch positiv überrascht: Mit Nils Gerber (LAG Mittlere Isar) war einer der besten Mittelstreckler Oberbayerns am Start, dazu der von Claus Fiebig trainierte Lokalmatador Martin Sommerschuh (LG Kreis Dachau) sowie der nahezu gleichstark einzuschätzende Stefan Giehl (LG Würm Athletik). Komplettiert wurde das Feld durch sieben weitere Läufer und Läuferinnen, darunter auch die Karlsfelderin Helena Selig (LG Kreis Dachau).

Gerber war angetreten, die erste verzeichnete Weltrekord-Zeit von 4:20,5 min aus dem Jahr 1864 zu unterbieten. Er gewann das Rennen auch souverän; mit seiner Zeit von 4:28,66 min verfehlte er das angestrebte Ziel jedoch deutlich.

Auf die Kosten kamen die Zuschauer, die vom Veranstalter der 60-Jahr-Feier, Rolf Friedrichsen, stimmungsvoll und kompetent unterhalten wurden, dann beim Kampf um den zweiten Platz: Sommerschuh und Giehl, seit zehn Jahren in freundschaftlicher Rivalität gegeneinander laufend, lieferten sich wieder einen heißen Kampf, der erst auf der Ziellinie entschieden wurde: Sommerschuh behielt diesmal mit 4:39,40 min die Oberhand, er lag damit genau 1/100 s vor seinem Konkurrenten.

Die Frauenwertung entschied Helena Selig mit einer Zeit von 6:04,85 min für sich, eine Leistung, mit der sie ihren Trainer nicht ganz zufriedenstellen konnte.

Doch der war aus einem anderen Grund ganz und gar nicht enttäuscht: Schließlich hatte Claus Fiebig ja im Karlsfelder Stadion einen Meilenlauf erlebt.

Dr. Manfred Gimbel

Zurück ...