06.11.2016 - 42. Teufelsberg-Crosslauf

Am Sonntag stand der 42. Teufelsberg-Crosslauf für zwei unserer Athleten auf dem Plan. Dabei hatten beide so gar keine Lust, dort anzutreten, denn das Wetter zeigte sich eher ideal für einen gemütlichen Saunatag und nicht fürs Laufen. Doch Piotr Dylla und Florian Engel entschieden sich dazu, den 4,7 km-Lauf durchzuziehen - trotz eisigen Temperaturen um drei Grad, kräftigen Schneeregen und einer extremen Schlammpiste.

Erst drei Minuten vor dem Startschuss versammelte sich das Starterfeld im überfluteten Start-Bereich; bereit, um die Strecke einmal durchzupflügen. Florian erwischte dabei einen schlechten Platz, denn er war nicht mittig im Feld, sondern an der Seite. Dort war ein schlammiges Gefälle nach rechts unten und erst einmal die Kunst erforderlich, nicht auf allen Vieren im Matsch zu landen.

Schließlich ging es los, eine kurze Seerunde mit zahlreichen Fuß-Duschen ohne Berge, dann zweimal den Teufelsberg hinauf. Erst in der ersten Bergrunde konnte Florian zu Piotr aufschließen, der definitiv den besseren Start erwischte. Motiviert von dem Überholmanöver drückte er dann aufs Gas und konnte vor allem bergaufwärts einige Plätze gut machen. Doch Piotr blieb lange in naher Reichweite und verlor erst im Endspurt ab 800 m vor dem Ziel einige Sekunden.

Die Uhr wurde schließlich für Florian nach 18:21 min gestoppt, Piotr folgte kurze Zeit später in 18:32 min. Für Florian sprang der vierte Platz der M20 heraus nach drei deutlich schnelleren Athleten in der am heutigen Tag zahlreichsten Altersklasse. Piotr erzielte den zweiten Platz der M30 und sah seinen einzigen Widersacher ebenfalls deutlich vor sich.

Die anschließenden 10 km-Läufer hatten letztlich das Nachsehen. Die Strecke war nämlich nun nicht mehr nur überflutet, sondern auch noch durchgeackert - eine wirklich kraftraubende Angelegenheit. Trotzdem hat es sicher allen viel Spaß gemacht, im Matsch wie ein kleines Kind die Sau raus zu lassen.

FE

Zurück ...